+43 6477/8224-0
 
 
 
 

Stöcklalm (1.755m) - Gontal - Muhr

Hüttenerlebnis „Holz kliabn“: Dem Bauern geht ́s guat, der hat gnua Holz vor da Hüttn. – Das war auch im Lungau ein beliebter Spruch.
Holz vor der Hütte, von der Sonne gebräunt, schön geschlichtet und ofentrocken, das verspricht ein gutes Leben und die Gemütlichkeit eines knisternden Herdfeuers. Vom Holzspalten und Vierteln mit der Axt, aber auch von der Kunst des Aufschlichtens erfährt man Näheres auf der Stöcklalm. Wer will, darf es auch selber ausprobieren. Was man sonst noch alles mit Holzscheitern anfangen kann und wofür sie unentbehrlich sind, davon erzählen die Hüttenleut ́.

Almgenuss Stöcklalm
Sorgfältig ausgesucht und genau abgezählt werden die Holzscheiter zum Brotbacken. Die Hüttenleut ́ auf der Stöcklalm nehmen es genau damit, denn herzhaft saftiges Hausbrot setzt auch gut ausgesuchtes und richtig gehacktes Holz voraus. Selbstgebackenes Hausbrot mit verschiedenen Käsesorten belegt, das ist die Spezialität auf der Stöcklalm.
Bewirtschaftungszeitraum: Mitte Juni bis Mitte September

So erreichen Sie die Stöcklalm
Die Wanderung zur Stöcklalm (1.755 m) startet vom Parkplatz hinter dem Gasthof Bacher am Katschberg. Zunächst wandert man auf ebenem Almweg zur Pritzhütte und weiter bis zum „Haus Almfried“. Von dort zuerst ansteigend, dann bergab zur „Doktoralm“ und weiter zur „Wengeralm“. Ab dort ist der Wandersteig etwas „steinig“. Die Gehzeit bis zur Stöcklalm beträgt ca. 2,5 Stunden. Eine Wanderung zur Stöcklalm ist auch von der Nationalparkgemeinde Muhr aus möglich. Die Gehzeit vom Parkplatz Schellgaden beträgt 2,0 Stunden. Dies ist auch eine beliebte Mountainbikestrecke.

Schwierigkeit:
mittel
Gehzeit: ca. 2.5 Stunden
 
 
 
Zurück zur Liste
 
 
 
 
 
Jetzt anmelden