+43 6477/8224-0
 
 
 
 
Artikel teilen
 
 
 

Köstliche Lungauer Herbstrezepte

Wenn's draußen ungemütlich wird, ist es drinnen umso schöner. Wir verraten Ihnen ein paar köstliche Herbstrezepte, damit es gleich noch ein bisschen gemütlicher wird daheim.
Die Tage werden immer kürzer, der Wind draußen immer kälter und die Bäume haben bereits einen Großteil ihrer Blätter abgeworfen. Ja, man sieht es der Landschaft im Lungau an: Der Winter steht in den Startlöchern. Dem stehen die Menschen ja bekanntermaßen gespalten gegenüber – die einen (insbesondere natürlich Wintersportler) lieben ihn, die anderen hätten lieber noch ein bisschen Sommer.

Aber sollen wir Ihnen verraten, was neben Ski und Snowboard ein toller Vorteil des Winters ist? Wenn es draußen kalt und dunkel wird, ist die warme Stube umso gemütlicher! Wenn es dann noch köstlich nach frisch Gekochtem, Gebratenem und Gebackenen riecht... mhhh. Jetzt schmecken herzhafte Gerichte erst so richtig gut. Wir dürfen Ihnen ein paar Rezepte, ganz exklusiv aus unserer Lungauer Küche präsentieren.


1. Rindsuppe mit Kasknödel

Deftig, aber köstlich! Außen ein bisschen krustig und fein in Käse abgeschmeckt sind die Kasknödel ein Genuss für die Sinne. Die Rindsuppe wärmt dabei wunderbar von innen. Perfekt für kühle bis kalte Tage.


Zutaten:

180 g Knödelbrot (Semmelwürfel getrocknet)
10 dag Tilsitter
10 dag Quargel (Sauermilchkäse)
3 Eier
16 cl Milch
60 g Butter
60 g Zwiebeln (gehackt)
1 Esslöffel Petersilie (gehackt)
Salz
1 l Rindsuppe


Zubereitung:

1. Schneiden Sie den Käse in kleine Stücke
2. Erhitzen Sie die Butter und rösten Sie darin die gehackten Zwiebel
3. Erwärmen Sie die Milch und mischen Sie sie anschließend unter das Knödelbrot
4. Mischen Sie die Eier, den geschnittenen Käse und die Petersilie ebenfalls unter das Knödelbrot – vergessen Sie das Salzen dabei nicht
5. Lassen Sie die Masse 15 Minuten rasten
6. Formen Sie danach die Knödel und backen Sie sie in Fett heraus
7. Geben Sie die Knödel in die Rindsuppe


Und fertig ist die köstliche „Kasknödel-Suppn“!


2. Rosa gebratenes Rinderfilet auf grüner Pfeffersauce

Der köstlichste Teil des Rinds, das wissen Gourmets, ist definitiv das Filet. Kombinieren lässt es sich mit allerlei Köstlichkeiten: Von Kartoffelgratin über Reis bis hin zu gebratenem Gemüse ist alles denkbar. Wir verraten Ihnen, wie Sie das perfekte Rinderfilet auf grüner Pfeffersauce zubereiten.


Zutaten:

600g Rinderfilet
2 EL Öl
Salz, Pfeffer, Kräuter
30g Schalotten oder Zwiebel (fein geschnitten)
20g Butter
2cl Cognac
2cl Weißwein
2dl Schlagobers
3dl Kalbsfond
Salz
1EL grüne Pfefferkörner


Zubereitung:

1. Würzen Sie das Rinderfilet
2. Erhitzen Sie eine Pfanne und braten Sie das Rinderfilet rundum an, damit sich die Poren schließen
3. Braten Sie das Filet auf einem Gitterrost im vorgeheizten Rohr bei 180° C 15 bis 25 Minuten lang rosa an
4. Nehmen Sie das Filet aus dem Ofen und lassen Sie es 20 Minuten rasten, beziehungsweise lassen Sie es warm stellen
5. Schwitzen Sie die fein geschnittenen Schalotten oder Zwiebeln in einer anderen Pfanne in Butter an, geben Sie Pfefferkörner dazu und löschen Sie das Ganze mit Cognac und Weißwein ab
6. Gießen Sie Kalbsfond auf und reduzieren Sie das Ganze 
7. Geben Sie Sahne dazu und reduzieren Sie weiter
8. Mixen Sie nun das Gemisch auf, passieren Sie es und schmecken Sie es schlußendlich ab


Fertig ist Ihr feines Rinderfilet auf grüner Pfeffersauce! Übrigens, noch ein Tipp: Falls Sie einen Kerntemperaturmesser haben, beträgt die ideale Kerntemperatur für rosa gebratenes Fleisch 52 bis 54 Grad.


3. Granitè von der Blutorange mit Nuss-Marzipan-Zigarre

Gerade jetzt, wo die Erkältungsanfälligkeit steigt, ist viel Vitamin C ganz wichtig für unseren Körper. Als Nachspeise zu Kasknödelsuppen und/oder Rinderfilet ist also das Granitè von der Blutorange wie geschaffen. Dazu Nuss, Marzipan und Zimt, das erinnert fast schon ein wenig an Weihnachtsleckereien. Die perfekte Einstimmung auf den kommenden Winter.


Zutaten:

200ml Blutorangensaft
100ml Läuterzucker (50ml Wasser und 50g Zucker aufkochen)
100g Marzipanrohmasse
2 Eigelb
50g Butter
50g Honig
100g Haselnüsse gemahlen
Schale von 1 Orange
1/2 TL Zimt
4 Blätter Brickteig
150g Butterschmalz


Zubereitung:

1. Vermischen Sie den Blutorangensaft mit dem Läuterzucker und frieren Sie das Ganze in einer Schüssel ein
2. Rühren Sie mit einem Kochlöffel alle 30 Minuten um, bis das Gratiné zu großen Kristallen erstarrt ist
3. Rösten Sie Haselnüsse in einer Pfanne ohne Fett
4. Reiben Sie die Schale der Orange ab
5. Schlagen Sie das Marzipan, ein Eigelb und die Butter schaumig
6. Geben Sie Honig, Haselnüsse, die Orangenschale und Zimt dazu und verrühren Sie das Ganze zu einer homogenen Masse
7. Geben Sie die Masse in einen Spritzbeutel mit Lochtülle
8. Legen Sie die Brickteigblätter aus und bestreichen Sie die Ränder mit einem Eigelb aus und spritzen Sie jeweils einen Strang Marzipanmasse der Länge nach auf den Teig
9. Rollen Sie das Ganze nun zu Zigarren und drücken Sie die Enden fest zu
10. Backen Sie die Zigarren im heißen Butterschmalz aus und lassen Sie sie auf Küchenpapier abtropfen


Wir wünschen Ihnen guten Appetit bei Ihrem selbstgekochten Herbstfestmahl!


Copyright Fotos: Hotel Eggerwirt
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Artikel die Sie interessieren könnten
 
Regionaler Genuss im Eggerwirt
 

Regionaler Genuss im Eggerwirt

Regionale Produkte kommen im Eggerwirt besonders gerne auf den Tisch: Inge und Albert Moser ist es besonders wichtig, lokale Anbieter und ihre hochqualitative und kreative Arbeit zu unterstützen. Das gilt zum Beispiel für ENZO, ein ganz besonderes Getränk aus dem Lungau...
10.08.2017
Wellnesshotel Eggerwirt
 
 
 
 
Bärlauch
 

Bärlauch

Was hat der Name Bärlauch eigentlich mit Bären zu tun? Interessanterweise gibt es wirklich eine sinnvolle Erklärung dafür...
07.04.2016
Wellnesshotel Eggerwirt
 
 
 
 
Die Kraft der Linsen
 

Die Kraft der Linsen

Linsen sind schon sehr lange Teil der Menschheitsgeschichte. Ursprünglich stammen Linsen aus dem Orient...
10.03.2016
Wellnesshotel Eggerwirt
 
 
 
 
Hirse - Das Gold unter den Getreidesorten
 

Hirse - Das Gold unter den Getreidesorten

Hirse ist in der Geschichte der Menschheit tief verwurzelt. Sie ist eine der ältesten Kulturpflanzen überhaupt.
11.02.2016
Wellnesshotel Eggerwirt
 
 
 
 
Smoothies für den Dezember
 

Smoothies für den Dezember

Bevor es los geht mit den Rezepten noch einige Tipps für Smoothies in der kalten Jahreszeit.
12.11.2015
Wellnesshotel Eggerwirt
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Jetzt anmelden